Deutschland betet gemeinsam

separator

Prominente Vertreter aus Kirchen und christlichen Initiativen haben zu einem gemeinsamen
Gebet anlässlich der Coronakrise am kommenden Mittwoch, den 8. April 2020 von 17:00 Uhr bis
18:30 Uhr aufgerufen. Sie greifen damit die Anregung des bayerischen Ministerpräsidenten auf,
der am 22. März 2020 im Rahmen einer Gesprächsrunde bei der Moderatorin Anne Will den
Appell an die Öffentlichkeit richtete, „Wer gläubig ist, soll beten, dass es Deutschland nicht zu
hart trifft.“ Dieser Initiative haben sich bereits konfessionsübergreifend zahlreiche Bischöfe,
Metropoliten, Initiativen und Prominente angeschlossen. Der Aufruf soll über die Internetseite
www.deutschlandbetetgemeinsam.de programmatisch gefüllt werden. Die Initiative rechnet mit
großer Teilnahme von Christen.

Der Termin markiert den Beginn des jüdischen Pessachfestes. In Zeiten, des wieder
aufflammenden Antisemitismus soll hier auch Verbundenheit mit den jüdischen Bürgerinnen und
Bürgern signalisiert werden.

Ein Kreis weiterer Vertreter aus den israelitischen Kultusgemeinden, aus Politik und Gesellschaft
bildet sich zur Stunde noch.

Die Initiative wurde von den Leitern der christlicher Netzwerke wie „Miteinander für Europa“
(Gerhard Proß), dem Gebetshaus Augsburg (Dr. Johannes Hartl), der Freikirche ICF München
(Tobias Teichen), dem diakonischen Werk Eser 21 (Friedegard Warkentin) und dem Fathers
House For All Nations (Fadi Krikor) gestartet. Unterstützt wird das Vorhaben bislang von den
katholischen Bischöfen Dr. Bertram Meier (ernannter Bischof der Diözese Augsburg), Dr. Stefan
Oster (Bischof der Diözese Passau), dem Metropoliten Serafim Joantă (Rumänisch-Orthodoxer
Erzbischof), dem württembergischen evangelischen Landesbischof Dr. Frank Otfried July, der
evangelische Regionalbischöfin in Bayreuth, Dorothea Greiner, dem evangelischer
Regionalbischof in Augsburg Axel Piper, sowie von Prinz Philip Kiril von Preussen, Harald Eckert
(Christen an der Seite Israels), Prof. Dr. Roland Werner (Lausanner Bewegung), Peter Wenz
(Gospel Forum Stuttgart), Jana Highholder (Social Media Botschafterin der EKD) und Rainer
Harter (Gebetshaus Freiburg). Angeschlossen haben sich ebenfalls die Initiativen und
Organisationen ACK Bayern, Campus für Christus, Charismatische Erneuerung in der katholischen
Kirche, Christlicher Convent für Deutschland, CVJM, Darmstädter Marienschwestern, Europe
Shall Be Saved, Evangelische Allianz Deutschland, Geistliche Gemeinde-Erneuerung in der
Evangelischen Kirche, Gnadauer Verband, Hillsong Church Deutschland und einigen weiteren.

Gastgeber des Online-Gebetstreffen ist das Gebetshaus Augsburg, eine ökumenische Initiative
junger Christen, die es sich zum Ziel macht, den christlichen Glauben auf zeitgemäße Weise
erfahrbar zu machen. Der im Jahr 2005 gegründete gemeinnützige Verein hat seinen Sitz in
Augsburg. Seit 2011 ununterbrochen, 24 Stunden an 7 Tagen der Woche stattfindend, sind Gebet
und Lobpreis kennzeichnend für das Haus. Augsburg, den 03. April 2020

Autor: Stefan M. Dobner (Pressesprecher Gebetshaus e.V.)